Isarauen

Im Gegensatz zu heute, wo wir die Restbestände des gefährdeten Auwaldes zu schützen suchen, war es bis ins letzte Jahrhundert eine kulturelle Leistung den Auwald zurückzudrängen, zu roden und Feuchtwiesen trockenzulegen, um so neue Flächen für Landwirtschaft und Besiedelung zu gewinnen.Im Zeitalter der Flussregulierung ist die Isar zwar längst nicht mehr die „Isara rapidus“, die Reißende, wie für die Römer, und auch ihr Auwald ist kein Gegner mehr, sondern ein schützenswerter Ort der Erholung.

Dies gilt insbesondre für die restlichen Auwaldbestände entlang der Isar, in der Umgebung Münchens. Gerade im Umkreis der Kulturstadt München darf man den Wert der Auenbäche nicht unterschätzen, denn sie sind die Grundlage für den Erholungswert der Isarauen und des Englischen Gartens. Oder wie schon Konrad Lorenz sagte: „Schönheit der Natur und Schönheit der menschgeschaffenen kulturellen Umgebung sind offensichtlich beide nötig, um den Menschen geistig und seelisch gesund zu erhalten“ Josef Märtz

(aus: Ökologisch-chemische Untersuchung der vier verwandten Auengießer des Garchinger Mühlbachsystems, links der Isar und deren historische Entwicklung, Facharbeit am Werner-Heisenberg-Gymnasium, Garching, 2005) 

Bildergalerie

(C) Peter Martin
(C) Peter Martin
(C) Peter Martin